Zertifizierung zu gesundheitskompetenten Mobilen Jugendarbeit

Um die Gesundheitskompetenz der Jugendlichen zu stärken beschäftigt sich bOJA (Bundesweites Netzwerk Offene Jugendarbeit) seit 2014 vertiefend mit dem Thema Gesundheitskompetenz in der außerschulischen Jugendarbeit, im speziellen innerhalb der Offenen Jugendarbeit.

Seit Herbst 2018 können sich österreichweit Einrichtungen der Offenen Jugendarbeit als gesundheitskompetente Einrichtung der Offenen Jugendarbeit in drei Abstufungen (Bronze, Silber und Gold) auszeichnen lassen. Allen drei Stufen ist ein Basisworkshop gemein. Weiters gilt für:

1. Bronze: Ausfüllen der Kompetenzmatrix, mit einer Selbsteinschätzung: „worin sind wir gut“, „was wollen wir verbessern“, ohne Nachweis.

2. Silber: Ausfüllen der Kompetenzmatrix, Selbsteinschätzung mit Nachweis, bei Dimension 2 und 8 müssen 85% erfüllt werden. Des Weiteren ist eine Weiterbildung von 4 Stunden für das gesamte Team zu absolvieren. Den Abschluss bildet ein Audit.

3. Gold: Ausfüllen der Kompetenzmatrix, Selbsteinschätzung mit Nachweis, Dimension 2 und 8 müssen zu 85% und alle anderen zu 75% erfüllt werden, Weiterbildung für das Team von 8 Stunden, Abschluss mit Audit.

Der Selbstcheck, der für alle drei Stufen gemacht werden muss, ist in 9 Dimensionen gegliedert, die sich auf Angebote, Beschäftigte, Vernetzung und die Organisationsstruktur der Einrichtung beziehen.
Ziel ist es einen Konsens im Team über die Selbsteinschätzung zu jedem Standard zu finden.

Dimension 1: Organisationale Strukturen und Prozesse der Gesundheitskompetenz
Dimension 2: Einbeziehung der Zielgruppen in die Entwicklung und Bewertung von Angeboten und Materialien
Dimension 3: Mitarbeiter*innen für gesundheitskompetente Kommunikation mit Besucher*innen
Dimension 4: Zugangsbarrieren für Organisationen senken
Dimension 5: Mit Zielgruppen gesundheitskompetent kommunizieren
Dimension 6: Alle Aspekte der Gesundheitskompetenz berücksichtigen
Dimension 7: Gesundheitskompetenz der Mitarbeiter*innen steigern
Dimension 8: Zur Gesundheitskompetenz in der Region beitragen
Dimension 9: Netzwerken für Gesundheitskompetenz – Erfahrungsaustausch mit anderen Organisationen pflegen.

Das für Silber und Gold abschließende Audit wird von bOJA mit Partner*innen, wie der Gesundheit Österreich GmbH/GÖG und der Österreichischen Plattform Gesundheitskompetenz/ÖPGK durchgeführt.

Erfahrungen von Back Bone

Das Überthema Gesundheit spielt in der täglichen Arbeit von Back Bone, eine Mobile Einrichtung der Jugendarbeit, seit geraumer Zeit eine große Rolle. Gesundheit umfasst nicht nur auf das physische sondern auch auf das psychische Wohlbefinden. Die Bedeutung beider Bereiche für die Jugendlichen konnte in der Vergangenheit festgestellt werden und war der ausschlaggebende Grund an der Weiterbildung teilzunehmen.

Den Basis-Workshop absolvierte das Team unter Anleitung einer Kollegin aus Vorarlberg. In der Nachbesprechung setze sich das Team aufgrund des Interesses, der Erfahrungen in der täglichen Arbeit und der bereits absolvierten Weiterbildungen zum Thema Gesundheit die goldene Auszeichnung als Ziel.

Um auf die notwendigen acht Teamweiterbildungsstunden zu kommen wurden zwei Fortbildungen absolviert, zum einen eine Weiterbildung zum Thema Suchspielprävention („Lucky Koffer“ der Sucht und Drogenkoordination), zum anderen ein Workshop, der sich mit Biographiearbeit befasste.

Eine besondere Herausforderung für das Team war es sich für den Unterschied zwischen Gesundheitsförderung und Gesundheitskompetenz zu sensibilisieren. Nicht der Inhalt der täglichen Arbeit war gefragt, sondern das Wissen, die Motivation und die Fähigkeit gesundheitsrelevante Informationen zu finden, zu verstehen, zu beurteilen und anzuwenden.
Der gesamte Prozess war geprägt von einer intensiven und humorvollen Auseinandersetzung, Reflexion und Abgleich des vorhandenen Wissens.

Den Abschluss bildete das Audit mit der Geschäftsführerin der bOJA, einer Vertreterin der GÖG, dem Bezirksvorsteher der Brigittenau und dem Landesjugendreferenten wurde eine Prezi Präsentation erstellt. Die Einbindung Jugendlicher gelang durch einen Videobeitrag zur Präsentation.

Die Verleihung der Urkunde fand gemeinsam mit neun anderen Einrichtungen aus vier anderen Bundesländern durch die Bundesministerin, die Landeshauptfrau von NÖ, einen Vertreter der ÖPGK und einer Vertreterin der GÖG statt.

Bisher wurden 10 Einrichtungen österreichweit ausgezeichnet. Weitere 13 befinden sich im Prozess der Auszeichnung. Für Wien hat Back Bone den ersten Schritt gemacht und als erste Einrichtung die Zertifizierung absolviert.

Näheres und mehrhttps://www.gesunde-jugendarbeit.at/auszeichnung-gesundheitskompetente-offene-jugendarbeit

Christian Lengyel-Wiesinger
Backbone 20
Kontakt:

1+

Stadt Wien MA13

wienXtra Nach oben ↑