Fake und Fakt

Im Zuge des Schwerpunktmonats von Saferinternet wurde an den Standorten spacelab_kreativ und spacelab_girls* ein interaktives Tool entwickelt um Fake News im Web zu thematisieren.  Ziel der Methode war es, niederschwellig und mit Spaß Fake News zu besprechen.

Wir kreierten Twitter Blasen mit Fake und Real News, druckten sie aus, laminierten sie und legten sie in den Offenen Betrieben aus. Unter den Blasen wurden zwei Spalten eingerichtet, einmal Fake und einmal Real. Die Jugendlichen und auch Betreuer*innen konnten sich so mithilfe von Stickern entscheiden, welche Informationen korrekt und welche falsch sind. Die Sticker in der realen Welt sind Likes in der Online Welt sehr ähnlich. Ein einfacher Klick und schon wurde eine Meinung verfestigt.  Durch die entschleunigte, weil analoge Variante war aber bei den Jugendlichen ein anderes Rezeptionsverhalten zu beobachten. Es wurde eben nicht nur schnell „drübergelesen“, sondern das Aufkleben eines Stickers um den Wahrheitsgehalt einer Nachricht zu verifizieren, regte einen etwas längeren Prozess des Nachdenkens an. Dadurch wurde der Inhalt weniger impulsiv und emotional bewertet, sondern einer rationalen Überprüfung unterzogen.

So entstanden im Laufe des Tages Twitter Tafeln mit vielen “Likes” und eine immer größer werdende Ungewissheit bei den Teilnehmenden. In gemeinsamen Gesprächen wurden die Tweets dann bezüglich ihrer Echtheit geprüft. Mittels Online-Recherche entsteht ein Austausch darüber wie Nachrichten verifiziert und Quellen geprüft werden können und welchen “Enten” jede_r Einzelne von uns vielleicht schon aufgesessen ist.

Fazit

Die Blasen können sehr einfach hergestellt und erweitert werden, was dazu anregt weitere aktuelle Themen zeitnah aufzugreifen: So geschehen im Februar, als die Corona Informationswelle einen Schwerpunkt einnahm. Aber auch Themen rund um Geschlecht* und Sexualität, Migration und Drogen wurden behandelt. Das Tool macht viel Spaß und wird auch nach dem „Safer Internet Monat“ gerne verwendet. Vorlagen zum Selberbasteln und Erweitern gibt es bei uns.

Beispiel: Ein Link zu einer wahren Begebenheit, die sehr absurd erscheint:
https://www.derstandard.at/story/1277337397312/teurer-kakadu-vogel-fliegt-schief-kaerntner-vor-gericht

Peter Peinhaupt
Verein Wiener Jugendzentren
Offene und aufsuchende Jugendarbeit bei AusbildungsFit spacelab
Kontakt:

Anmerkung: Peter Peinhaupt und Ines Pazdera haben die „News“ orientiert an Verschwörungstheorien von Jugendlichen und absurden Nachrichten im Netz „kreiert“. Die Fakten sind Ereignisse, die tatsächlich so passiert sind. Es wurden Ideen gesammelt, die wir in Erinnerung hatten und dann wurde online recherchiert, ob diese zum Teil verrückten Stories wirklich so passiert sind und aus vertrauenswürdigen Quellen kommen.

+1

Stadt Wien MA13

WIENXTRA Nach oben ↑